FF-Stiefern
   
Aktuelles
 

Bildergalerie des Baufortschrittes des FF-Hauses findet man unter: FF Hausbau

750 Jahre römisch-katholische Pfarre Stiefern am 19. Juni 2016

Am Sonntag, dem 19. Juni 2016, fand um 9.30 Uhr eine Jubiläums-Festmesse mit Generalvikar Prälat Mag. Eduard Gruber zu Ehren unseres Kirchenpatrons, dem Heiligen Johannes, dem Täufer, und des verstorbenen Geistlichen Rates Anton Schmid statt.
In sehr persönlichen Worten nahm Gruber Bezug auf die aktuelle Situation der christlichen Gemeinschaft und auf die Kirchengemeinde Stiefern im speziellen. Die Heilige Messe wurde gestaltet von Prälat Gruber, als Co-Zelebranten fungierten Diakon Prof. Herbert Trautsamwieser, der Moderator des Pfarrverbandes Gars Mag. Josef Zemliczka, und der ehemalige Pfarrer Geistlicher Rat Edgar Bräuer. Besonders hervorgestrichen hat Prälat Gruber das Miteinander: „der Alte nimmt den Jungen an der Hand“, „der Erfahrene den Suchenden“.
Die FF Stiefern war mit einer 14-mannstarken Abordnung dabei.

Flugdienstübung am 22. April 2016

Die Frühjahrsübung des NÖ Feuerwehr-Flugdienstes, welcher Peter Krumhaar angehört, führte diesmal in den Bereich des Strandbades Kritzendorf bei Klosterneuburg. Die Übungsannahme hatte wieder einen direkten Bezug auf die Katastrophenereignisse der vergangenen Jahre. Einerseits war die fliegerische Unterstützung beim Aufbau einer Hochwasserschutzdammbefestigung, andererseits die Bekämpfung eines Gebäudebrandes innerhalb der dicht bebauten Badehüttensiedlung vorgesehen. Nach Aufbau des Absprungplatzes und der gemischten Einsatzleitung (bestehend aus Feuerwehr-Einsatzleitung und fliegerischer Einsatzleitung) konnte mit der Umsetzung des Übungsvorhabens begonnen werden. Der Hubschrauber des BMI flog mit dem neu beschafften Personenrettungsnetz gefährdete Personen aus dem Gefahrenbereich. Das ÖBH setzte mit einem Black Hawk Hubschrauber mit Sand gefüllte Big Packs am Ufer der Donau ab. Zwei Alouette III Hubschrauber waren bei der Errichtung einer externen Löschwasserentnahmestelle sowie mit dem Wassertransport mittels 500 Liter Bambi Bucket eingesetzt. Zur Sicherung gegen Brandausbreitung wurden außerdem zwei Pilatus Turbo-Porter PC6 Flächenflugzeuge zum Wasserabwurf eingesetzt. Außerdem konnten erstmals die vom NÖ Landesfeuerwehrverband neu beschaffte Tankstelle, die auf einem Abrollcontainer montiert ist, sowie ein Teleskoplader übungstechnisch verwendet werden.
Rund 120 Übungsteilnehmer von Feuerwehr, Bundesheer, Polizei, Rotem Kreuz und Stadtgemeinde Klosterneuburg waren an dieser wieder sehr erfolgreichen Übung beteiligt. Besondere Wertschätzung erhielt der Feuerwehr-Flugdienst durch den Leiter der Abteilung „Luftunterstützung im Streitkräfteführungskommando des Österr. Bundesheeres“.

DSC_0400 DSC_0405 DSC_0406 DSC_0415 DSC_0421

DSC_0434 DSC_0439 DSC_0457 DSC_0475 DSC_0486

DSC_0504 DSC_0523 DSC_0529 DSC_0530 DSC_0541 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Wasserdienstübung am 9. April 2016

Am Ufer des Kronsegger Stausee wurde im Zuge einer Wasserdienstübung von einigen Feuerwehren des Abschnittes eine Plattform für den am 30. Juli stattfindenden Bezirkswasserdienstleistungsbewerb errichtet. Dazu wurden mittels Hoyer (Schlaggerät für Pfeiler) die Piloten in den Boden gerammt und eine Holzkonstruktion darüber hergestellt. Diese wird beim Bewerb für das Besteigen beim Start und Verlassen nach Befahren der Strecke benötigt.
Die Stieferner Feuerwehr nahm mit 4 Mann an der Übung teil.

DSC_0079 DSC_0080 20160409_112415 20160409_113542

20160409_112209 20160409_114101 DSC_0083 20160409_111443 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

KHD-Übung am 19. März 2016

Im Bauhof der Landesberufsschule in Langenlois übten ca. 80 Mitglieder des 3. Katastrophenhilfsdienstzuges des Abschnittes Langenlois verschiedene Szenarien, die im Falle eines Einsatzes mit einfachen Mitteln der Feuerwehr bewältigt werden können. Es mussten im Stationsbetrieb ein Gewölbe gepölzt, eine Personenrettung unter Betontrümmern durchgeführt und eine Krainerwand zur Hangbefestigung errichtet werden. Die FF-Stiefern (4 Mann) nahm gemeinsam mit der FF-Plank (3 Mann) an dieser Übung teil.

Abschnittsfunkübung am 14. März 2016

Für die Feuerwehren Freischling, Mollands, Plank, Schönberg, Stiefern, Thürneustift und Zöbing fand um 19 Uhr eine Abschnittsfunkübung in Thürneustift statt. Das Szenario sah die theoretische Brandbekämpfung eines Reitstalles in der Katastralgemeinde Buchberger Waldhütten vor. Diese besteht vorwiegend aus verstreuten Einzelgehöften und zählt zum Einsatzgebiet der FF-Thürneustift.
Die Schwerpunkte dieser Übung waren der Sternverkehr, der als zentrale Ansprechstelle die ausarbeitende Feuerwehr vorsieht. Aber auch der verkürzte Funkverkehr sollte geübt werden, der im Einsatzfall obligatorisch ist, um wertvolle Zeit für die Gespräche einzusparen. Die Ausarbeitung der Übung war gut durchdacht, da alle teilnehmenden Feuerwehren ausreichend mit ihrer Aufgabenstellung beschäftigt waren, aber auch mit manchen gefinkelten Anfragen an die Übungsleitung diese ebenfalls forderte.
Nach etwa einer Stunde beendete die FF-Thürneustift mit der Nachbesprechung die Übung und versorgte die Anwesenden dankenswerterweise mit einem kleinen Imbiss. Die FF-Stiefern nahm mit 6 Kameraden teil.

Winterschulung am 11. März 2016

An diesem Freitagabend versammelten sich die Feuerwehren Freischling, Mollands, Plank, Schönberg, Stiefern und Thürneustift beim Heurigen Laberl um zum Thema "Medien in der Feuerwehr" Neues zu erfahren.
Vorgetragen durch den Pressechef der Berufsfeuerwehr Wien Christian Feiler, wurden anhand von Beispielen die Veränderungen auf dem Sachgebiet der Öffentlichkeitsarbeit aufgezeigt. In unterhaltsamer Weise wurden uns die Vor- bzw. Nachteile unserer schnelllebigen Zeit vor Augen geführt. Die fünfzig anwesenden Kameraden lauschten gespannt dem zweistündigen Ausführungen und waren vom professionellen und interessanten Vortrag trotz des trockenen Themas begeistert.

Technischer Einsatz am 27. Februar 2016

Um 14.24 Uhr wurde die FF-Stiefern zu einer Fahrzeugbergung 100m nach der Ortsausfahrt Richtung Altenhof durch Sirene alarmiert. Ein Pkw kam aus unbekannter Ursache mit einem mit Holz beladenen Anhänger ins Schleudern und krachte frontal in den entgegenkommenden Gegenverkehr, worauf die B34 für den Verkehr für ca. eine Stunde gesperrt war.
Glücklicherweise kam es bei dieser Kollision zu keinen augenscheinlich schwerverletzten Personen, jedoch wurde die betagte Beifahrerin des entgegenkommenden Pkw´s mit leichtem Schock von den Einsatzkräften des Roten Kreuzes ins Universitätsklinikum Krems transportiert.
Eine Nachalarmierung der Feuerwehr Schönberg wurde veranlasst, um die beiden Pkw und den Anhänger voneinander zu trennen. Außerdem wurden mittels Rückewagen die Holzstämme sogleich weggeschafft, um diese nicht neben der Fahrbahn zu lagern und weitere Verkehrsteilnehmer zu gefährden.
Nach der Bergung und der Verbringung der beschädigten Fahrzeuge wurde die Fahrbahn von den ausgeflossenen Betriebsmitteln und den Fahrzeugteilen gereinigt und nach eineinhalb Stunden konnten die jeweils neun Mitglieder der beiden Feuerwehren wieder einrücken.

TE_B34_20160227_02 TE_B34_20160227_05 TE_B34_20160227_07 TE_B34_20160227_09
TE_B34_20160227_10TE_B34_20160227_15 TE_B34_20160227_20 TE_B34_20160227_22 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Technischer Einsatz am 21. Februar 2016

Nach einer Meldung am Vortag durch die Polizei rückten drei Kameraden um 10 Uhr am Sonntag vormittag aus, um zwei durch Biberverbiss beschädigte Bäume zu fällen. Da diese Bäume entlang des Radweges durch ihr Überhängen die parallelführende Eisenbahnstrecke gefährdeten, bestand laut Polizei Gefahr im Verzug. Also rückte man mit Traktor mit Seilwinde und Motorsäge aus und beseitigte die beiden Bäume ohne weitere Schwierigkeiten.

Wahlen am 20. Februar 2016

Durch die Regelung der Neuwahlen aller Feuerwehrkommandanten und deren Stellvertreter im Fünfjahresabstand, mussten auch die Funktionen auf Bezirks- Abschnitts- und Unterabschnittsebene neu vergeben werden.
Martin Boyer wurde wiederum mit überwiegender Mehrheit zum Bezirksfeuerwehrkommandant in seinem Amt bestätigt, zu seinem neuen Stellvertreter wurde Engelbert Mistelbauer gewählt.
Die Führung des Abschnittes Langenlois übernimmt Reinhard Mathes von der FF-Gobelsburg und zu seinem Stellvertreter wurde Markus Hofmann gewählt.
Für die Feuerwehren Mollands, Schönberg und Stiefern übernimmt Wolfgang Voglhuber als Unterabschnittsfeuerwehrkommandant die Führung.

Mitgliederversammlung am 5. Jänner 2016

Am Dienstagabend lud Kommandant Wolfgang Voglhuber zur obligatorischen Mitgliederversammlung der FF-Stiefern in das Gasthaus Haimerl. Der Einladung folgten ebenso Bürgermeister Peter Heindl, Abschnittskommandant BR Gerhard Eisenbock, Ortsvorsteher Gerhard Huber und 21 KameradInnen. Auf ein arbeitsintensives Jahr blickte der Kommandant zurück, indem er die verschiedensten Tätigkeiten in seinem Bericht auflistete. 621 KameradInnen leisteten im Jahr 2015 bei 160 Tätigkeiten 2489 dokumentierte Arbeitsstunden. Davon waren 12 Einsätze zu bewältigen, wobei die Ausrückung am 9. Oktober die Kameraden besonders forderte. Es wurden ebenfalls 24 Übungen bewältigt, um im Ernstfall gerüstet zu sein. An den Leistungsbewerben in Hadersdorf am Kamp und in Mank (Bezirk Melk) nahmen 9 Frauen und Männer unserer Wehr nach jahrelanger Pause wieder teil. Besondere Freude bereitete die Angelobung von Herwig Stift und Felix Philipp, die seit 1. Jänner die Mannschaft der FF-Stiefern verstärken. Weiters wurden Werner Brandstetter zum Oberlöschmeister, Alexandra Brandstetter zum Oberfeuerwehrmann und Jasmin Brandstetter zum Feuerwehrmann befördert.
Da im Jänner 2016 alle Feuerwehren Niederösterreichs ihre Kommandanten und deren Stellvertreter neu wählen, traten wiederum Wolfgang Voglhuber und Karl sen. Mittermayer für ihren bisher innegehabten Posten zur Wahl an. Sie wurden von der Mitgliederversammlung einstimmig bestätigt und von Bgm. Peter Heindl angelobt.
Abschließend bedankte sich der Kommandant bei allen Teilnehmern und schloss die Mitgliederversammlung mit einem "Gut Wehr".

Reinigungsarbeiten am 25. Dezember 2015

Auf Grund eines Neubaus in der Ferdinand-Hager Straße wurde die Fahrbahn durch Baustellenfahrzeuge stark verschmutzt. Daraufhin ersuchten Anrainer die Feuerwehr die Straße zu reinigen. Am Christtag nachmittags fuhren Kameraden der FF-Stiefern mit dem Tanklöschfahrzeug aus und säuberten die Fahrbahn mittels Hochdruckrohr. Nach ca. zwei Stunden rückten die drei Feuerwehrleute nach getaner Arbeit ins Feurwehrhaus wieder ein.

DSC_0034 DSC_0035 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Friedenslicht am 24. Dezember 2015

Auch heuer wurde das Friedenslicht von der FF-Stiefern nachmittags an die Bevölkerung weitergegeben. Im Zuge einer Ausfahrt mit beiden Feuerwehrfahrzeugen wurde es von der FF-Schönberg abgeholt. Traditionellerweise lud man mögliche zukünftige Nachwuchs-Feuerwehrleute zu dieser Fahrt ein, wobei das Friedenslicht bei der Rückfahrt an mehrere Haushalte geliefert wurde.

DSC_0746 PC240232 DSC_0756 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Exkursion am 19. Dezember 2015

An diesen Samstag machten sich Mitglieder der FF-Stiefern auf, um die Hauptfeuerwache Hernals der Berufsfeuerwehr (BF) Wien zu besuchen. Anlass dazu gab uns die Tatsache, dass Kamerad Peter Krumhaar als Zugskommandant und somit als höchster Charge auf dieser Wache seinen Dienst versieht. Nach dem Eintreffen und der Begrüßung der 24 Interessierten brachte uns Peter die Organisation und den alltäglichen Ablauf der BF Wien näher. Ein Rundgang durch die Garagen und ausführlicher Besichtigung der stationierten Fahrzeuge und deren Gerätschaften standen ebenso wie ein Ausblick von der Drehleiter über Wien am Programm. Nach abschließender kurzen Stärkung bei Kaffee und Getränken in Hernals begab man sich zur Zentralfeuerwache "Am Hof" um das Feuerwehrmuseum zu besuchen. Unter der professionellen Führung von Peter Krumhaar durch die Räumlichkeiten konnten die ausgestellten Exponate besichtigt werden. Nach einem gemütlichen Ausklang am Adventmarkt fand die Heimreise statt.

DSC02581 DSC02583 DSC02596 DSC02610 DSC02611 DSC02614 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Technischer Einsatz am 31. Oktober 2015

Durch Zufall wurde gegen 10 Uhr von einem Feuerwehrkameraden beim Kriegerdenkmal Stiefern eine 4 m lange und 30 cm breite Ölspur entdeckt. Dieser verständigte telefonisch weitere Kräfte der FF-Stiefern, die mit dem Tanklöschfahrzeug wenige Minuten später eintrafen und Ölbindemittel aufbrachten. Nach ca. einer Stunde wurde der Einsatz beendet und ins FF-Haus eingerückt.

20151031_TE_Kriegerdenkmal_1 20151031_TE_Kriegerdenkmal_2 20151031_TE_Kriegerdenkmal_3 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Erste-Hilfe Schulung am 28. Oktober 2015

Auf Einladung der FF-Mollands nahmen fünf Mitglieder unserer Wehr die Gelegenheit wahr, wiederum eine Auffrischung zum Thema stabile Seitenlage, Wiederbelebung und Handhabung des Defibrillators zu bekommen. Durch die Rot-Kreuz Mitarbeiterin Martina Weissinger übten die Kameraden die stabile Seitenlage im Zweierteam und anschließend die Herzdruckmassage und die Beatmung an der Übungspuppe.
Da bei einem Rettungsdiensteinsatz im Bereich Stiefern und bestimmten Symptomen des Patienten neun Personen in der Funktion eines Laien First Responder zur Rettungsorganisation mitalarmiert werden, ist eine Schulung daher immer wieder anzustreben. Seit der Stationierung des Defibrillator beim FF-Haus Stiefern vor zwei Jahren erfolgte eine Alarmierung in den letzten zwei Monaten fünfmal zu allen möglich Tag- und Nachtzeiten, wobei mindestens ein Helfer jeweils wenige Minuten später an der angegebenen Adresse mit dem "Defi" eintraf, der jedoch nicht zum Einsatz kam. Jedoch konnte das nachrückende Rote Kreuz zumindest vom Ersthelfer eingewiesen werden.

Heißstufenausbildung in Hollabrunn am 17. Oktober 2015

Diese Ausbildung entspricht der Stufe 4 der Atemschutzausbildung und wird in einer gasbefeuerten Anlage absolviert. Dieser eigens konzipierte Sattelaufleger wurde bei der FF Hollabrunn stationiert und die Schulung erfolgte durch Ausbilder des Bezirkes Krems.
Ziel dieser Ausbildung ist das Einschätzen von Temperaturen, richtiger Einsatz des Strahlrohres, richtiges Vorgehen beim Innenangriff, richtiges Vornehmen der Schlauchletung in beengten Räumen und das Arbeiten im Trupp.
Von unserer Wehr nahmen die Kameraden Roman Kurz, Gernot Schaffer und Gernot Schmudermayer an dieser heißen Ausbildung teil.

DSC01074 DSC01078 DSC01079 DSC01081 DSC01082

DSC01084 DSC01085 DSC01086 DSC01087 DSC01090

DSC01073 DSC01092 DSC01093 DSC01094 DSC01095 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Abschnittsatemschutzübung am 9. Oktober 2015

Am Freitagabend führten die Feuerwehren Freischling, Mollands, Plank, Schönberg und Thürneustift unter der Leitung und Mitwirkung der FF-Stiefern eine Atemschutzübung durch. Da sechs Feuerwehren zeitgleich beschäftigt werden mussten, wurden drei Szenarien an örtlich verschiedenen Stellen abgearbeitet.
Die Übungsannahme für die Feuerwehren Freischling und Mollands bestand darin, zwei Personen aus erhöhter Lage von einem Klettergerüst zu retten. Die Kameraden aus Schönberg und Thürneustift führten unter Atemschutz einen Löschangriff auf einer Müllinsel durch. Einen Innenangriff in einem verrauchten Raum hatten die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Stiefern und Plank zu absolvieren.
Bei der Übungsbesprechung beurteilten der Abschnittskommandant BR Eisenbock und der Sachbearbeiter für Atemschutz ASB Meisl die Übung und die Arbeit der Kameraden.
Abschließend lud die FF-Stiefern zum Ausklang alle Teilnehmer zu einem Imbiss in das Heurigenlokal Staritzbichler-Deibler.

Abschnitts_ATS_Übung_20151009_02 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_04 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_09 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_10 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_12 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_15

Abschnitts_ATS_Übung_20151009_20 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_24 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_28 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_30 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_33 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_36

Abschnitts_ATS_Übung_20151009_37 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_48 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_49 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_52 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_61 Abschnitts_ATS_Übung_20151009_64 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Schwerer Verkehrsunfall am 9. Oktober 2015

Die herbstlichen Fahrbahnverhältnisse haben zu einem folgenschweren Verkehrsunfall geführt. Die Einsatzkräfte der FF-Stiefern mussten ausrücken, um auf der B34 eine eingeklemmte Person zu befreien. Die Alarmierung erfolgte gegen 06.40 Uhr durch den Disponenten der Bezirksalarmzentrale Krems.
Ein Autofahrer, der Richtung Langenlois unterwegs war, wollte in einer Rechtskurve ein anderes Fahrzeug überholen, kam jedoch ins Schleudern und prallte in den Gegenverkehr. Der Mann wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Um ihn retten zu können, entfernten die Einsatzkräfte der Feuerwehren Stiefern und Schönberg am Kamp die Beifahrertür, während der Notarzt die Erstversorgung durchführte. Auch der Insasse des entgegenkommenden Fahrzeuges wurde verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Abschließend stellte die Feuerwehr beide Fahrzeuge gesichert auf einem nahe gelegenen Parkplatz ab und machte die Verkehrswege frei. Während der Arbeiten war die B34 etwa eine Stunde lang komplett gesperrt.
Im Einsatz standen die FF Stiefern mit 9 Mann und einem Löschfahrzeug, 9 Mann der FF Schönberg mit einem Rüstlöschfahrzeug,
RTW Langenlois, NEF Horn, RTW Horn, BKTW Krems, ÖAMTC NAH Christophorus 2, Polizei, Straßenmeisterei Langenlois, ein Streckendienstfahrzeug.

TE_B34_2015100901 TE_B34_2015100902 TE_B34_2015100903 TE_B34_2015100904

TE_B34_2015100908 TE_B34_2015100909 TE_B34_2015100910 TE_B34_2015100911 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Technischer Einsatz am 25. August 2015

Um 14.35 Uhr wurden die Feuerwehren Stiefern und Schönberg zu einer Menschenrettung ins Stiefernbachtal alarmiert. Laut Meldung musste von einer verletzten Person auf einem Traktor ausgegangen werden, welche durch einen umgestürzten Baum eingeklemmt war. Nach Eintreffen der Feuerwehr wurde die Verletzte versorgt und die Kameraden halfen den Sanitätern beim Transport der Verunglückten zum Hubschrauber, worauf diese ins Univ. Klinikum Krems gebracht wurde. Die FF-Stiefern stand mit dem Löschfahrzeug und 8 Mann im Einsatz.

20150825_TE_01 20150825_TE_02 20150825_TE_03 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

KAT 15 - Feuerwehr hautnah am 12. September 2015

An diesem Samstag fand am Areal der NÖ Landesfeuerwehrschule Tulln eine Veranstaltung der Superlative statt, wo die derzeit modernsten Einsatzfahrzeuge, Drehleitern, Teleskopmastbühnen, Großstromgeneratoren, Großpumpen, Rettungsboote, Kräne und ein Vielzahl an weiteren Sondereinsatzgeräten zu bewundern waren. Zudem stellten die Spezialeinheiten der niederösterreichischen Feuerwehren spektakuläre und spannende Einsatzszenarien nach.
Sechs Kameraden der Feuerwehr Stiefern waren ab 7 Uhr mit dem 3. Zug des Katastrophenhilfsdienstes vor Ort, um in Echtzeit einen 25 Meter langen, mit Schnüren geknüpften, Großsteg vor Publikum zu errichten. Nach einem informativen und erlebnisreichen Tag konnte die Heimreise des gesamten Zuges (6 Fahrzeuge und 40 Mann) um 18 Uhr Richtung Kamptal angetreten werden.

DSC00593 DSC00601 DSC00603 DSC00605DSC00608
DSC00609 DSC00611 DSC00614 DSC00621 DSC00624
DSC00626 DSC00634 DSC00635 DSC00636 DSC00640 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Landesfeuerwehrleistungsbewerbe von 3. bis 5. Juli 2015

Unsere Berwerbsgruppe trat am 4. Juli in Mank im Bezirk Melk schon zeitig um 6.30 Uhr zur Absolvierung des Feuerwehrleistungsabzeichen in Bronze an. Was die frühe Abfahrtszeit von Stiefern um 4.30 Uhr rechtfertigte, wurde unseren Erstteilnehmern erst klar, als die Warteschlange der nachfolgenden Gruppen nach unserem Löschangriff und Staffellauf eine beachtliche Länge erreicht hatte. Ein weiterer Vorteil der frühen Antretezeit war die noch erträgliche Temperatur.
Die FF-Stiefern erreichte mit 71 Sekunden für den Löschangriff mit wenig Übungsaufwand ein für uns akzeptables Ergebnis.
Gesamtergebnis unter: http://www.lflb.at/images/aktuelles/Gesamtergebnis_Details_LFLB2015.pdf

Folgende Positionen in der Löschgruppe wurden von unseren Teilnehmern besetzt:

Gruppenkommandant: Mittermayer Karl sen.
Melder: Brandstetter Alexandra
Maschinist: Schmudermayer Gernot
Angriffstruppführer: Kurz Roman
Angriffstruppmann: Schaffer Gernot
Wassertruppführer: Voglhuber Wolfgang
Wassertruppmann: Voglhuber Michael
Schlauchtruppführer: Brandstetter Werner
Schlauchtruppmann: Brandstetter Jasmin

Die Landesfeuerwehrleistungsbewerbe 2015 fanden am Vormittag des 5. Juli trotz 36 Grad im Schatten im Zuge der Siegerehrung einen krönenden Abschluss.

DSC00275 DSC00277 DSC00281 DSC00283 DSC00290
DSC00292 DSC00293 DSC00295 DSC00299 DSC00306 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Interschutz 2015 zwischen 8. und 13. Juni 2015

Unser Zugskommandant OBM Peter Krumhaar besuchte die Weltmesse für Brand- und Katastrophenschutz in Hannover. Diese Messe, die in fünfjährigem Rhythmus abgehalten wird, sprengte diesmal alle bisherigen Rekorde. Mit rund 1500 Ausstellern aus 51 Nationen wurden an den sechs Messetagen über 157.000 Fachbesucher in den Bereichen Feuerwehr, Rettung und Sicherheit über die aktuellsten Neuigkeiten informiert. Als Rahmenprogramm wurden Symposien im Kongresszentrum sowie Vorträge in den einzelnen Themenhallen abgehalten.
Ergänzend zum Ausstellerangebot gab es ein vielseitiges Programm mit Produktpräsentationen, Wettbewerben und Liveshows, wobei viele spektakuläre Vorführungen von Erzeugerfirmen mit neuen Fahrzeugen und Geräten die Besucher begeisterten. Das Übungsgelände zwischen den Hallen, das mit Brandhaus, Brandwanne, Baukran, hohem Baum, Unfallwracks usw. bestückt war, wurde von der Berufsfeuerwehr Hannover vorbildlich betreut. Begehrte Auszeichnungen wie der „Toughest Firefighter Alive“, (den übrigens wieder ein Österreicher gewinnen konnte) der „Beste Höhenretter“ oder die Unfallrettung aus einem Kraftfahrzeug waren Anziehungspunkte der Wettbewerbsteilnehmer. Auch eine Rundfahrt mit Oldtimerfahrzeugen der Feuerwehr und anschließender Ausstellung in Kooperation mit dem Hannoverschen Straßenbahnmuseum hat dazu beigetragen, daß die Interschutz 2015 zu einem unvergesslichen Gemeinschaftserlebnis wurde. Besonders erwähnenswert war aber, dass im gesamten Stadtgebiet auch die Handels- und Dienstleistungsbranchen auf das Feuerwehrthema eingegangen sind, von der speziellen Schaufensterdekoration bis zu Straßenaktionen und Ausstellungen, sowie kleinen feuerwehrbezogenen Wettbewerben für das Publikum.
An Fahrzeug - und Gerätetechnik war besonders erwähnenswert:
Ein Amphibienfahrzeug, das auf der Straße, im Gelände und im Wasser außerordentliche Fahrleistungen erbringt, die höchste Teleskopmastbühne mit 114m Rettungshöhe, die höchste Drehleiter mit 68m Rettungshöhe, die Flugplatzlöschfahrzeuge, die trotz ihres Gewichtes bis zu 50t die Beschleunigung eines PKW ermöglichen, Großpumpen für Hochwasser oder Großbrände mit über 30.000 Liter in der Minute, eine faltbare Rettungswanne zur Personenrettung aus allen nur erdenklichen Lagen, ein Hochwasserrettungsboot mit tauschbaren Rädern zum Transport auf Straßen und Schienen und hydraulische Spreizer und Scheren, deren Leistungsfähigkeit nicht mehr zu überbieten sind. Messgeräte zum Detektieren und Erkennen von allen nur erdenklichen Dämpfen, Gasen, Stäuben und Strahlen sowie zur Schallortung und Wärmebildkameras. Stark im Kommen sind auch die vielfach verwendbaren Rollwagen in Palettengröße, die mit den unterschiedlichsten Geräten ausgerüstet werden können.
Produkte österreichischer Firmen zählen zu den besten der Welt und viele sind sogar Weltmarktführer.
Anschließend einige Fotos, die für sich selber sprechen können:

DSC_0008 DSC_0027 DSC_0075 DSC_0086 DSC_0087 DSC_0091
DSC_0107 DSC_0119 DSC_0126 DSC_0127 DSC_0149 DSC_0158
DSC_0159 DSC_0161 DSC_0165 DSC_0169 DSC_0186 DSC_0187
DSC_0188 DSC_0190 DSC_0194 DSC_0195 DSC_0197 DSC_0202
DSC_0230 DSC_0251 DSC_0252 DSC_0354 DSC_0219 DSC_0452 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Bezirksfeuerwehrleistungsbewerbe am 13. Juni 2015

Nach jahrelanger Pause war es wieder gelungen eine Bewerbsgruppe zu motivieren, um an den Bezirksfeuerwehrleistungsbewerben in Hadersdorf am Kamp teilzunehmen. Bei diesem Bewerb gilt es einen Löschangriff nach einem strikten Reglement und in einer vorgegebenen Zeit von neun Mitgliedern einer Feuerwehr zu absolvieren. Im Anschluss an diesen Parcour muss ein Staffellauf von acht Kameraden mit jeweils 50 Metern gelaufen werden.

DSC00115 DSC00130 DSC00131 DSC00132 DSC00133 DSC00136
DSC00149 DSC00154 DSC00163 DSC00170 DSC00178 DSC00182 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Technischer Einsatz am 10. Juni 2015

Nach vorheriger Absprache mit der FF-Schönberg rückten zwei Mitglieder der FF-Stiefern und vier Schönberger FF-Kameraden aus, um eine Anschwemmung von Treibgut an der Holzbrücke am Radweg zwischen den beiden Orten zu entfernen. Nach der ersten Einschätzung durch die Kameraden wurden mit der Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges die längeren und schweren Bäume entfernt und mit diesen das Angeschwemmte zeitgleich auseinandergerissen, Doch war es unvermeidbar mittels Wathosen den Großteil des Totholzes manuell zu entfernen, welches nach einer guten Stunde auch gelang. Nach insgesamt zwei Stunden war die Verklausung beseitigt und es konnte gegen 21 Uhr eingerückt werden.

2015-06-10 19.02.08 2015-06-10 19.28.43 P6100818 P6100824 P6100825 P6100827 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Fronleichnamskirchgang am 7. Juni 2015

Anlässlich des Kirchganges zu Fronleichnam rückten die Kameraden der FF-Stiefern am Sonntag aus, um die heilige Messe in der Pfarrkirche mitzufeiern. Im Anschluss an diese wurde im Beisein der Schönberger Jungmusikanten eine Prozession durch den Ort zu den vier Außenaltären durchgeführt. Bei hochsommerlichen Temperaturen nahmen von der FF-Stiefern 12 Kameraden an der Feierlichkeit teil.

2015-06-07 09.16.34 2015-06-07 09.18.48 2015-06-07 09.50.29 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Begehung am 10. April 2015

Alljährlich wird im Zuge einer Besichtigung das Areal der Kinderwelt Stiefern von den Kameraden der Feuerwehr Stiefern unter die Lupe genommen. Hauptaugenmerk wird hier auf die Zufahrten auf das Gelände, die Stellflächen für nachrückende Einsatzfahrzeuge, vorhandene Wasserentnahmestellen aber auch Evakuierungsmöglichkeiten aus den Gebäuden gelegt. Auch wurden die Tischlerei, die Schlosserei, die Zenralküche und das Heizhaus mit dem dementsprechend großen Hackschnitzellager besichtigt, da diese eine weitere Gefahr im täglichen Betriebsgeschehen darstellen können.
Teilgenommen hatten an dieser Begehung 13 Mitglieder der FF-Stiefern und der Sicherheitsbeauftragte der Kinderwelt Stiefern.

Einsatzleiterschulung am 24. März 2015

Hauptbrandinspektor Wolfgang Voglhuber lud die Feuerwehren Mollands, Schönberg und Stiefern zu einer Einsatzleiterschulung ins Feuerwehrhaus Mollands. Teilnehmen sollten die Kameraden, die laut FDISK auf der Einsatzleiterliste der jeweiligen Feuerwehr genannt sind.
Der Unterabschnittskommandant nannte die Beweggründe für diese Schulung und begann die grundlegenden Aufgaben des Einsatzleiters aufzulisten. Er rief die einzelnen Punkte des Einsatz-, Entwicklungs- und Angriffsbefehls in Erinnerung, verteilte anschließend Aufgabenblätter und ließ einen Brandeinsatz B1 ausarbeiten. Die Teilnehmer versuchten im Zweierteam die einsatztaktischen Möglichkeiten, die es als Einsatzleiter zu beachten gibt, niederzuschreiben. Abschließend wurden die einzelnen Ergebnisse präsentiert und mit den vorgegebenen Lehrmeinungen verglichen.

2015-03-24 19.07.17 2015-03-24 19.42.36 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Übung am 22. März 2015

An diesem Sonntagvormittag sollten nach Ansuchen eines Ortsbewohners zwei Bäume gefällt werden, die durch ihren Schiefwuchs und ihren Standort eine Bedrohung darstellten. Wuchsen diese doch oberhalb eines Weinkellers in extremer Schieflage auf einer Böschung.
Das einfache Umsägen war nicht möglich, da vor diesen Akazien eine Telefonleitung gespannt war. Darum mussten diese Akazienbäume von den Kameraden mittels langer Anlegeleiter meterweise mit der Motorkettensäge gekürzt werden. Dabei wurden verschiedene Möglichkeiten der Sicherung des Personals, der Leiter und des Baumes gegen Umstürzen besprochen und demonstriert. Nach etwa einer Stunde konnte die Übung erfolgreich beendet werden und die 11 Kameraden wurden vom erleichterten Kellerbesitzer zu einer kräftigen Jause geladen.

2015-03-22 09.59.35 2015-03-22 09.59.54 2015-03-22 10.00.18 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Brandeinsatz am 19. Februar 2015

Während sich die Winterschulung der Unterabschnitte Schönberg und Plank dem Ende zuneigte, wurden die Feuerwehren Freischling, Plank, Stiefern und Thürneustift um 20.51 Uhr zu einem Brand nach Plank in die Kremserstrasse mittels SMS gerufen. Eine Thujenhecke war von einem unmittelbar angrenzenden Restmüllcontainer in Brand geraten und drohte auf den Dachstuhl des Wohnhauses überzugreifen.
Das Löschfahrzeug rückte sofort mit 9 Mann von Schönberg ins FF-Haus Stiefern ab, um sich mit der nötigen Einsatzbekleidung auszurüsten. Kurze Zeit später begab man sich nach Plank um die dort eingesetzten Kräfte zu unterstützen. Kurz nach Altenhof wurden die Kameraden bereits über Funk verständigt, dass der Brand gelöscht und ihr Einsatz nicht mehr erforderlich ist.   

P2200226 P2200227 P2200228 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Winterschulung am 19.Februar 2015

Die diesjährige Winterschulung wurde für die Feuerwehren Freischling, Mollands, Plank, Schönberg, Stiefern und Thürneustift in Schönberg im Gasthaus „Zur Schonenburg“ abgehalten. Das Thema „Der Kraftfahrer im Einsatz“ wurde vom Exekutivbeamten und Kommandant der FF-Lengenfeld Markus Hoffmann professionell vorgetragen. Erläutert wurden unter anderem die Begriffe Feuerwehr- bzw. Einsatzfahrzeug, Ausnahmeregelungen für Einsatzfahrzeuge aber auch die Anforderungen an den Kraftfahrer im Einsatz.
Jedoch wurden kurz vorm Ende seiner Ausführungen die Feuerwehren Plank und Stiefern zu einem Brandeinsatz gerufen.
Zum Abschluss bedankte sich Unterabschnittskommandant Wolfgang Voglhuber im Namen der 43 Teilnehmer bei Kamerad Hoffmann für den interessanten Vortrag auf das Herzlichste.
Von der FF-Stiefern nahmen 11 Kameradinnen und Kameraden an dieser Winterschulung teil.

DSC08905 DSC08912 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Geburtstagsfeier am 30. Jänner 2015

In seinen Heurigenkeller lud Gerhard Huber die Kameraden der FF-Stiefern, unseren Bürgermeister und die Mitglieder des Gemeinderates, um seinen im Februar stattfindenden "Fünfziger" zu feiern. Das Kommando und 14 Kameraden überreichten dem Jubilar einen prall gefüllten Geschenkkorb und verbrachten in illustrer Runde einen vergnüglichen Abend.

20150130_HubGer_50er jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Mitgliederversammlung am 16. Jänner 2015

Am Freitagabend lud Kommandant Wolfgang Voglhuber zur obligatorischen Mitgliederversammlung der FF-Stiefern in das Gasthaus Haimerl. Es folgten Bürgermeister Peter Heindl, Abschnittskommandant-Stellvertreter ABI Reinhard Mathes, der geschäftsführende Gemeinderat und Ortsvorsteher Franz Staritzbichler und 21 KameradInnen der Einladung. Trotz eines ruhigen Einsatzjahres leisteten 452 Kameraden im Jahr 2014 bei 110 Tätigkeiten 1666 dokumentierte Stunden. Besondere Freude bereitete die Angelobung von Jasmin Brandstetter, die bereits seit 2. September 2014 die Mannschaft der FF-Stiefern verstärkt. Weiters wurden Paul Lindermaier und Martin Haimerl zum Hauptfeuerwehrmann und Gernot Schaffer zum Oberfeuerwehrmann befördert.
Abschließend bedankte sich der Kommandant bei allen Teilnehmern und schloss die Mitgliederversammlung mit einem "Gut Wehr".

20150116_MGV1 20150116_MGV2 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Friedenslichtaktion am 24. Dezember 2014

DSC_0504 DSC_0506 IMGP4429 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Unterabschnittsübung am 26. November 2014

Diese Übung der Feuerwehren Feischling, Plank, Schönberg, Stiefern und Thürneustift wurde von der FF-Freischling organisiert. Als Übungsobjekt dienten ein wirtschaftliches Gebäude, welches vor ca. 40 Jahren tatsächlich ein Raub der Flammen wurde. Für die FF-Stiefern bestand die Aufgabe darin einen Löschangriff mit 2 Strahlrohren, vom Tanklöschfahrzeug aus, durchzuführen. Weiters wurde eine Speiseleitung vom nächsten Hydranten mit der Mannschaft des Löschfahrzeuges hergestellt.
Erfreulicherweise wurde die Übung von 11 KameradInnen der FF-Stiefern (Gesamtteilnehmer an dieser Übung waren 37 Mitglieder) mitgestaltet und somit konnte mit beiden Fahrzeugen nach Freischling ausgerückt werden.

DSC08884 DSC08887 DSC08891 DSC08892 DSC08894 DSC08895 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Dienstjubiläum Herbert Trautsamwieser am 15. November 2014

Sein 25-jähriges Jubiläum im Dienste der Kirche feierte an diesem Samstag Nachmittag unser Diakon Herbert Trautsamwieser. Natürlich war auch das Kommando der FF-Stiefern eingeladen, um dem Jubilar zu gratulieren. Peter Krumhaar hob in seiner Rede besonders Herbert´s Engagement und seinen Einsatz für die Kirche hervor. Erfreulich war natürlich auch sein Beitritt zu einer freiwilligen Feuerwehr, wodurch die Kirchgänge der Gemeindefeuerwehren einen besonderen Stellenwert erhielten. Weiters war es immer erfreulich, wenn ein Diakon in Feuerwehruniform mit umgelegter Stola eine Feldmesse zelebrierte oder die Segnung eines Einsatzgerätes vornahm.
Wir wünschen unserem Herbert Trautsamwieser für die Zukunft noch alles erdenklich Gute, ein herzliches Vergelt´s Gott und ein besonderes Gut Wehr.

Foto_752 Foto_755 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

KHD-Übung am 8. November 2014

Der 3.Zug der 10.Katastrophenhilfsdienst - Bereitschaft (Krems an der Donau) hat im Zuge der jährlichen Übungs- und Schulungstätigkeit diverse Themen abzuarbeiten. Diesmal war ein provisorischer Übergang über den Krems-Fluss in Form einer Behelfsbrücke aus Holz herzustellen. Vom Treffpunkt Sicherheitszentrum Langenlois fuhren die Feuerwehren Etsdorf, Grunddorf, Langenlois, Reith und Stiefern in das obere Kremstal. In einem tiefen Einschnitt am Fuße einer Felswand liegt auf beiden Seiten der Krems die Ortschaft Hohenstein.
Vom KHD - Zugskommandanten Hauptbrandinspektor Andreas Taller wurde an Hand eines selbstgebauten Modelles den Teilnehmern der verschiedenen Feuerwehren anschaulich das Projekt dargestellt. Danach wurde mit dem Bau der einzelnen Brückenteile an Land begonnen. Nach deren Fertigstellung wurden am linken und rechten Ufer je ein zweifüßiger Bock und dazwischen insgesamt 4 dreifüßige (belgische) Böcke im Wasser positioniert. Nach deren geradlinigen Ausrichtung mit Hilfe einer Leine, die zwischen den beiden Landschwellen (Brückenlagern) gespannt war, konnten die Böcke mit Trägern verbunden werden. Darauf wurde der Belag für den Fußgängerübergang gelegt und zu guter Letzt ein Handlauf aus Leinen angebracht. In etwas mehr als 2 Stunden wurde der Bau mit der Belastungsprobe  (40 Feuerwehrmitglieder) abgeschlossen. Anschließend wurde die Brücke wieder in ihre Einzelteile zerlegt und zur Abholung in Paketen gelagert. Bei der abschließenden Übungsbesprechung betonte HBI Taller die Wichtigkeit der Zusammenarbeit von Spezialisten der einzelnen Feuerwehren, um im Katastrophenfall schlagkräftig helfen zu können. Anschließend konnten sich die Teilnehmer im Feuerwehrhaus Hohenstein mit einem warmen Essen stärken und danach die Heimfahrt antreten.
Die fertige Brücke war knapp 16m lang und bestand aus insgesamt  22 Kanthölzern 2 bis 4m lang, 32 Rundhölzern 3 und 4m lang, 8 Pfosten 3 und 4m lang sowie 19 Europaletten. Diese Teile wurden mit einer Unzahl an Schnürleinen 3 und 5m lang durch Knoten miteinander verbunden. Als Traglast können 4t angenommen werden. Von der FF-Stiefern nahmen 8 Personen mit überdurchschnittlich viel Engagement und Fachwissen an dieser interessanten Übung teil.

 

DSC_0773 DSC_0778 DSC_0779 DSC_0783 DSC_0785 DSC_0786 DSC_0787 DSC_0789 DSC_0791 DSC_0793 DSC_0795 DSC_0796 DSC_0803 DSC_0804 DSC_0806 DSC_0807 DSC_0808 DSC_0811 DSC_0814 DSC_0816 DSC_0819 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Abschnittsatemschutzübung am 24. Oktober 2014

Die diesjährige Übung für die sechs Gemeindefeuerwehren Freischling, Mollands, Plank, Schönberg, Stiefern und Thürneustift fand am Ortsende von Freischling Richtung Raan statt. Angenommen wurde ein Waldbrand, wobei der Löschangriff mit schwerem Atemschutz vorgenommen werden musste. Nach der Aufgabenverteilung durch die FF-Freischling rüstete sich ein Atemschutztrupp für die angenommene Brandbekämpfung aus, während die anderen Mitglieder die Löschleitung verlegten. Nach Abarbeiten der gestellten Aufgaben und der Übungsbesprechung traten die 8 KamradInnen wieder ihre Heimfahrt an.

DSC_0745 DSC_0746 DSC_0747 DSC_0750 DSC_0756 DSC_0757 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Übung des Feuerwehrflugdienstes am 18. Oktober 2014 in Naßwald, Schneebergmassiv, Bezirk Wr. Neustadt

Die mit der Planung beauftragte Basisgruppe Süd (Wr. Neustadt) gestaltete die Übungsannahme „Waldbrand“. Teilnehmende Organisationen waren außer den Feuerwehren auch das Bundesheer, Polizei, Bergrettung und Rotes Kreuz.
Der im Übungsgebiet befindliche Wald ist insofern von Bedeutung, als er als Schutz des Quellgebietes der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung für die Versorgung von rund 800.000 Wienern dient. Ein im Frühjahr ausgebrochener Waldbrand konnte durch das entschlossene Eingreifen der umliegenden und speziell ausgebildeten Feuerwehren (Waldbrandgruppen) rasch und effizient unter Kontrolle gebracht werden.
Der Basisgruppe West (Amstetten) wurde die klassische Waldbrandbekämpfung – Errichten eines Löschwasserbehälters, Befüllung durch Helikopter mit Außenlastbehälter – zugeteilt. Unser als Flughelfer ausgebildeter Zugskommandant Peter Krumhaar ist Mitglied bei der Basisgruppe Nord (Dobersberg); diese wurde mit der Errichtung eines ebenen Holzplateaus in steilem Gelände beauftragt. Die Plattform wurde durch Schlägern von vorher gekennzeichneten Bäumen rasch gezimmert; sie sollte sowohl einem Löschwasserbehälter als auch einem etwaig landenden Helikopter eine ebene Fläche bieten. Als Einlage wurden insgesamt 4 Mann mit der Winde einer Alouette III von der Plattform gezogen und zum Absprungplatz ins Tal geflogen.
Auch wenn Waldbrände in unwegsamem Gelände kein Standardeinsatzthema sind, so ist es dennoch wichtig, für den Ernstfall Routinetätigkeiten wie das Einweisen der Transporthelikopter oder den Materialtransport wiederholt als Teamarbeit der beteiligten Organisationen zu üben. Der Einsatzerfolg hängt sowohl vom Können der Piloten als auch von der Umsichtigkeit des Bodenpersonals ab. Diese Übungen finden zweimal pro Jahr statt. Nach der Übungsbesprechung wurde auf Einladung des Forstamtes der Stadt Wien ein vorzügliches regional-saisonales Mittagessen eingenommen.
Teilnehmende Luftfahrzeuge waren:
vom Österreichischem Bundesheer – 2 Helikopter Alouette III, 1 Flächenflugzeug Pilatus Porter PC 6
vom Bundesministerium für Inneres – 1 Helikopter Eurocopter EC 135

_BR Pinzi Reichenau Gruppe Dobersberg Na_wald Fzge Plateau Bau Waldbrand Polo wasserspeiende Pilatus jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Historisches Feuerwehr-Fachwissen in Niederösterreich am 11. Oktober 2014

Der Verein „Feuerwehrhistoriker in Niederösterreich“ hielt das 10. Historiker-Treffen in Purgstall an der Erlauf ab. Thema war der Wiederaufbau des Feuerwehrwesens nach dem 2. Weltkrieg, im Zeitraum der Jahre 1945 bis 1959.
Unser Zugskommandant OBM Peter Krumhaar war eingeladen, zum Thema der historischen Feuerwehrfahrzeuge dieser Zeitspanne zu referieren. Anhand von rund 100 Fotos aus seinem Archiv zeigte Peter Krumhaar die wichtigen Details und Unterschiede der damaligen Fahrzeugaufbauten auf den nach Kriegsende verbliebenen Fahrgestellen der Alliierten Armeen und des Deutschen Reiches.
Eindringlich wurde darauf hingewiesen, dass bei der Erschließung von historischen Quellen und bei der Erstellung von Jubiläumsschriften keine unbeweisbaren Behauptungen hinsichtlich Fahrzeugtypen, -datierungen udgl. als Tatsachen dargestellt werden sollen. Vielmehr ist es wichtig, bei eventuellen Unklarheiten dies auch anzugeben. Gerade die Fahrzeugreihen der amerikanischen und britischen Streitkräfte in den einzelnen Nutzlastklassen sehen einander sehr ähnlich. Motorhauben und Kühlergrill von Ford und Chevrolet Canada, GMC und Chevrolet oder Fordson, Guy, Humber und Morris Commercial waren damals bei uns weitverbreitet und sind bei flüchtiger Betrachtung leicht zu verwechseln. Daher ist auch das Wissen um die Platzierung der Typenschilder sehr wichtig, wenn man das Glück hat, nicht nur ein Foto sondern das erhaltene Fahrzeug inspizieren zu können.
Gewissenhafte und fundierte Quellenrecherche verlässt sich nicht auf die zumeist oberflächlichen Internet-Behauptungen von Halbwahrheiten! Zugegebenermaßen ist es schwierig, wenn historische Fotos damals – wenn überhaupt - nicht korrekt mit Informationen und Daten versehen wurden. Da ist dann die sorgfältige Recherchearbeit der Historiker gefragt. Und selbstverständlich sollten in heutiger Zeit bei aktuellen Fotografien für die Nachwelt die Fahrzeugdetails, die Namen und Funktionen der abgebildeten Personen, der Anlaß und das Datum der Fotografie mitdokumentiert werden.
Zum Abschluß des Symposiums wurde Peter Krumhaar seitens des Obmannes ELFR Johann Landstetter Dank und Anerkennung in Würdigung seiner Verdienste als erstem Obmann des Vereines „Feuerwehrhistoriker in Niederösterreich“ ausgesprochen und eine Urkunde überreicht. Peter Krumhaar widmete seinerseits diesen Dank auch seinem Vater OBR Walter Krumhaar, der bereits in den 50er Jahren im Rahmen des NÖ Landes-Feuerwehrverbandes in der Feuerwehrschule Tulln den Grundstein der Archivarbeit rund um das historische Feuerwehrwesen gelegt hatte.

02 Foto Franz Wiesenhofer Urkunde Peter jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Wasserdienstübung am 13. September 2014

Der Abschnitt Langenlois führte die heurige Wasserdienstübung in Hadersdorf am Kamp durch. Der Schwerpunkt dieser Übung lag im Bereich Hochwasserschutz mit einfachen Mitteln, die jeder Feuerwehr zur Verfügung stehen. Dabei gab es einen umfangreichen Theorieteil über die verschiedenen Arten eines Dammbruches, welcher von KHD-Zugskommandant Taller Andreas professionell erklärt wurde. Im praktischen Teil bauten die KameradInnen an einer Böschung mehrere Schutzmöglichkeiten einer Dammsicherung mittels Sandsäcken auf.

2014-09-13 13.20.45 2014-09-13 13.21.01 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Technischer Einsatz am 13. September 2014

Vor der Ausfahrt zu einer geplanten Abschnittswasserdienstübung in Hadersdorf wurde Kommandant Voglhuber W. von einem Mauereinsturz an der Kreuzung B34/L7020 informiert. Daraufhin wurden die Steine von den Kameraden soweit entfernt, dass dem Lenker die Weiterfahrt mit dem leicht beschädigtem Pkw ermöglichte.

2014-09-13 12.42.04 2014-09-13 12.42.24 2014-09-13 12.47.29 2014-09-13 12.47.41 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Teilnahme an den BWDLB am 9. August 2014

In Theiss an der Donau fand der diesjährige Bezirkswasserdienstleistungsbewerb statt, wobei BI Karl Mittermayer sen. und LM Werner Brandstetter als Bewerter eingeteilt waren. Die Kameraden LM Werner Brandstetter und OFM Michael Voglhuber absolvierten am Vormittag den Bewerb in der Klasse Zillen Zweier ohne Alterspunkte und belegten den 27. Platz. Nach einer kurzen Zwangspause wegen schweren Unwetters erzielten Karl Mittermayer sen. und Michael Voglhuber im Einzelbewerb ebenfalls akzeptable Zeiten.

BWDLB_2014_Theiss (2) (Copy) BWDLB_2014_Theiss (3) (Copy) BWDLB_2014_Theiss (7) (Copy) BWDLB_2014_Theiss (8) (Copy) BWDLB_2014_Theiss (9) (Copy) jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Übung am 8. August 2014

Anfang Juli wurde von Mitgliedern der FF-Stiefern und des Verschönerungsverein unter großer Anstrengung das mit Gras, Stauden und Sonstigem verwachsene Bachbett gereinigt. Natürlich konnte dies nur grob durchgeführt werden und deshalb wurde im Zuge einer Übung eine Reinigung durchgeführt. Die Reinigung wurde wohl dosiert mittels Hochdruckrohr und anschließend mit C-Hohlstrahlrohr absolviert. Dabei wurden auf die Möglichkeiten bei der Bedienung des Hohlstrahlrohr, aber auch auf die Bedienungselemente des TLF hingewiesen. Die FF-Stiefern rückte mit beiden Fahrzeugen und 11 Mitgliedern zu dieser Übung aus.

BaBERei (1) BaBERei (2) BaBERei (3) BaBERei (4) BaBERei (5) BaBERei (6) jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Puch-Haflingertreffen von 16. bis 20. Juli 2014

Zum 55. "Geburtstag" des Puch Haflinger konnten am Badplatzl Gäste aus ganz Österreich, Großbritannien, Schottland und Frankreich begrüßt werden. Weiters trafen in dieser Zeit ca. 40 Fahrzeuge mit ihren Fahrern und Beifahrern im Raum Stiefern ein, welche von der FF-Stiefern bewirtet wurden. Zugskommandant Peter Krumhaar sorgte für Ausfahrten bis nach Retz, wobei Besuche von Sehenswürdigkeiten ebenfalls am Plan standen. Der Höhepunkt für die Haflingerbesitzer fand zweifellos am TÜPL Allensteig statt. Auf einem Parcours musste unter der Führung eines Militäroffiziers so manches Hindernis überwunden werden, sowie Wege befahren werden, die auch für den kleinen Haflinger eine Herausforderung darstellten. Jedoch konnte jedes Fahrzeug nach den 5 Tagen heil nach Hause gebracht werden. Die Gäste waren vom Treffen so begeistert, dass sie ein Wiedersehen zum 60. Geburtstag in Aussicht stellten.

Hafl_201407_ (3) Hafl_201407_ (4) Hafl_201407_ (5) Hafl_201407_ (6) Hafl_201407_ (7) Hafl_201407_ (8) jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Unterhaltung am 12. Juli 2014

Wiederum unterhielt der bekannte Kabarettist Alfred Jirkal die Besucher beim Kampbad Stiefern mit seinem neuen Programm "Two and a Houseman". Bei einem herrlichen Sommerabend konnten ca.130 Zuschauer den lustigen Schilderungen und "Wuchteln" von Fredi lauschen. Bis weit nach Mitternacht ging somit ein unterhaltsamer Abend zu Ende. Die FF-Stiefern dankt allen Besuchern für Ihren Besuch.

Abschnittsfeuerwehrtag am 13. Juni 2014

Anläßlich ihres 140-jährigen Bestehens der FF-Strass wurde der Abschnittsfeuerwehrtag für die 25 Feuerwehren des Abschnitts Langenlois heuer im Strassertal durchgeführt. Brandrat Gerhard Eisenbock konnte den anwesenden 180 Kameradinnen und Kameraden, aber auch den zahlreichen Gästen aus übergeordneten Feuerwehrorganisationen, der Politik sowie den Gemeindeverwaltungen einen anschaulichen Rückblick über das abgelaufene Jahr geben. Diese Veranstaltung gab auch Anlaß dazu, zahlreiche Mitglieder für ihre Verdienste bzw. für ihre langjährige Mitgliedschaft zu ehren. Folgenden Kameraden der FF-Stiefern wurde vom Land NÖ das Ehrenzeichen für langjährige Tätigkeiten auf dem Gebiete des Feuerwehr- und Rettungswesen verliehen:

EBI Johann Rauscher für 50-jährige Tätigkeit
OBM Peter Krumhaar für 40-jährige Tätigkeit
LM Gottfried Burgstaller für 40-jährige Tätigkeit
HFm Michael Hofbauer für 25-jährige Tätigkeit

Die FF-Stiefern nahm an diesem Festakt mit 10 Kameraden teil.

20140613_AFT (1) 20140613_AFT (2) 20140613_AFT (6) jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Inspektionsübung am 27. Mai 2014

Alljährlich wird bei den Feuerwehren eine Übung durchgeführt, welche von Vertretern des Abschnittes Langenlois überwacht und anschließend beurteilt bzw. kommentiert wird.
Übungsannahme war der Vollbrand des Kampdepot, wobei ein Atemschutztrupp mit Schaumrohr zum Einsatz kam.

KHD-Übung am 26. April 2014

Am Samstagmorgen sammelte sich der 3. Zug (49 KameradInnen) der 10. Katastrophenhilfsdienst-Bereitschaft des Bezirkes Krems im Sicherheitszentrum Langenlois. Nach kurzer Einweisung machten sich sieben Fahrzeuge aus dem Abschnitt Langenlois auf, um im motorisiertem Marsch nach Kasten bei Böheimkirchen zu gelangen. Dort angelangt, erhielten die fünf Zugskommandanten die erforderlichen Befehle um mit ca. 210 KameradInnen und Kameraden verschiedene Einsatzszenarien am Hegerberg abzuarbeiten. Die Aufgabe für den 3. Zug bestand darin, eine Relaisleitung über ca. 950m zum "Spitzer Zug" herzustellen, der wiederum mittels Schlauchleitung einen Löschmittelbehälter (30m3) zu befüllen hatte. Die ca. zwei Kilometer lange Zubringleitung, welche teilweise im steilen und unwegsamen Gelände verlegt wurde, konnte in einer respektablen Zeit mit Wasser befüllt werden.
Bei der Übungsbesprechung lobten Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner und Bezirksfeuerwehrkommandant Martin Boyer die 10. Katastrophenhilfsdienst-Bereitschaft des Kremser Bezirk für ihre Kompetenz und das große Engagement ihrer Mitglieder.
Trotz diesigem und regnerischem Wetter an diesem Vormittag nahmen von der FF-Stiefern 10 KameradInnen an dieser bezirksübergreifenden Übung teil.

20140426_KHD_Kasten (1) 20140426_KHD_Kasten (3) 20140426_KHD_Kasten (4) 20140426_KHD_Kasten (5) 20140426_KHD_Kasten (6) 20140426_KHD_Kasten (7) jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Übung in der Kinderwelt am 25. April 2014

Die jährliche Übung in der Kinderwelt Stiefern wurde im Haupthaus am Kalvarienberg durchgeführt. Angenommen wurde ein Entstehungsbrand eines Schlafraumes, wobei ein Kind von der verantwortlichen Aufsichtsperson als abgängig gemeldet wurde. Daraufhin wurde vom Tanklöschfahrzeug ein Hochdruckstrahlrohr unter Atemschutz vorgenommen und mit der Personensuche begonnen. Parallel dazu brachte die Mannschaft des Löschfahrzeuges eine zweite Löschleitung in Stellung. Das im Untergeschoss befindliche Kind konnte in einer angemessenen Zeit gefunden und der Verantwortlichen am definierten Sammelplatz übergeben werden.
Anschließend an die Übung fand wiederum eine Begehung und Besichtigung aller relevanten Gebäude statt, um allen Feuerwehrkameraden die Möglichkeit zu geben, sich mit den Örtlichkeiten vertraut zu machen.
An dieser Übung nahmen 13 Kameradinnen und Kameraden der FF-Stiefern mit beiden Fahrzeugen teil.

20140425_KW_St6_webseite (1) 20140425_KW_St6_webseite (2) 20140425_KW_St6_webseite (3) 20140425_KW_St6_webseite (4) 20140425_KW_St6_webseite (5) 20140425_KW_St6_webseite (6) jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Ausbildung zur Lenkerberechtigung 5,5 t

Am 23.März konnten wiederum 4 Kameraden der FF-Stiefern die Zusatzbewilligung für die Lenkerberechtigung 5,5 Tonnen erfolgreich absolvieren. Dadurch kann das Löschfahrzeug (LF),welches für das höchstzulässige Gesamtgewicht von 4,9 Tonnen zugelassen ist, mit dem B-Führerschein und dieser Zusatzbewilligung gelenkt werden. Seit der gesetzlichen Regelung im Jahre 2012 kann das LF daher von weiteren zehn Kameraden gelenkt und somit die Einsatzbereitschaft der FF-Stiefern weiterhin gewährleistet werden.

Technischer Einsatz am 16. März 2014

Gegen 17.45 Uhr wurde die FF-Stiefern über die Unpassierbarkeit der Klopfartsbergstrasse informiert. Aufgrund sturmartiger Böen wurde ein Baum umgerissen und versperrte die gesamte Fahrbahn. Drei Kameraden rückten nach telefonischer Alarmierung aus, beseitigten den Sturmschaden und waren bereits 45 min später wieder eingerückt.

20140316_Sturmschaden (1) 20140316_Sturmschaden (2) jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Technische Übung am 16. März 2014

Am Sonntagvormittag wurde, nach vorhergehender Absprache mit den Eigentümern, ein einsturzgefährdeter Holzschuppen von den Kameraden der FF-Stiefern abgebaut. Der an der Durchzugsstrasse liegende ca. 70 Jahre alte Holzbau wurde schon geraume Zeit nur mehr mittels Spanngurte, die von den Besitzern angebracht wurden, zusammengehalten. Daher wurde im Vorfeld von der FF-Stiefern eine Besichtigung durchgeführt und ein Abbau im Zuge einer Übung beschlossen.
Die Mitglieder begannen mit dem Abdecken des Daches, sowie dem Abbau der Dachkonstruktion. Anschließend entfernte man die seitlichen Verschläge und legte fachmännisch das tragende Gerüst mit wenigen Handgriffen um.
Durch das Engagement und dem handwerklichen Geschick der 13 Kameraden konnte der Schuppen in einer Stunde dem Erdboden gleichgemacht und die Gefahr eines Einsturzes verhindert werden.

20140316_Schuppenabriss_01 20140316_Schuppenabriss_06 20140316_Schuppenabriss_08 20140316_Schuppenabriss_12 20140316_Schuppenabriss_13 20140316_Schuppenabriss_15 20140316_Schuppenabriss_18 20140316_Schuppenabriss_21 20140316_Schuppenabriss_28 20140316_Schuppenabriss_31 20140316_Schuppenabriss_32 20140316_Schuppenabriss_34 20140316_Schuppenabriss_55 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Unterstützung am 22. Februar 2014

bekam ein Mitglied der FF-Stiefern von KameradInnen und Freunden beim Weingartenschnitt. Ein Unfall vor Weihnachten setzt den Nebenerwerbswinzer für einige Monate außer Gefecht, jedoch kann die Arbeit im Weingarten nicht liegenbleiben. Also taten sich einige Winzer (aber auch die, die es noch werden wollen) zusammen und schnitten die Reben nach vorheriger Absprache mit dem Besitzer. Für die Laien blieb dennoch die beschwerliche Arbeit des Rausreissens der Reben aus der Verdrahtung. Da diese Aktion den ganzen Tag in Anspruch nahm, wurden die fleißigen Helfer von der Hausfrau dankenswerterweise mit reichlich Essen und Trinken versorgt.

Weingarten_BurGot_20140222_2 Weingarten_BurGot_20140222_3 Weingarten_BurGot_20140222_4 Weingarten_BurGot_20140222_5 Weingarten_BurGot_20140222_6 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Winterschulung am 14. Februar 2014

"Blackout - Stell Dir vor, es geht das Licht aus.." war das Thema der diesjährigen Winterschulung der Feuerwehren Freischling, Mollands, Plank, Schönberg, Stiefern und Thürneustift im Gasthof "Zur Schonenburg".
Vorgetragen wurde das Thema von Bernd Buric vom NÖ Zivilschutzverband, welcher gleich zu Beginn den Begriff Blackout näher definierte. Dieser beschreibt einen überregionalen und längerfristigen Totalausfall des Stromnetzes. Ursachen sind extreme Wettererscheinungen, technische Gebrechen und auch menschliches Fehlverhalten. Sabotage und terroristische Anschläge, sowie auch Cyberangriffe könnten ebenfalls die Ursache für ein Blackout sein. Weiters wurde der Wegfall von den Annehmlichkeiten des Alltages wie Strom, Heizung, Kommunikation, Internet, Lebensmittelversorgung, Trinkwasser, Bargeldautomaten, Sicherheit, Treibstoffversorgung, individuelle Mobilität aber auch öffentliche Verkehrseinrichtungen und letztendlich die lebensnotwendige medizinische Versorgung behandelt.
Die Teilnehmer dieser Veranstaltung kamen zu dem Schluss, dass hier die Eigenvorsorge jedes Einzelnen von höchster Wichtigkeit ist.

Blackout_20140214_04 Blackout_20140214_05 Blackout_20140214_07 Blackout_20140214_10 Blackout_20140214_14 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Erste-Hilfe Schulung am 17. Jänner 2014

Aufgrund der Anschaffung eines Defibrillators im Frühjahr 2013 für die Bevölkerung von Stiefern führte die Feuerwehr wieder eine Erste Hilfe Schulung durch. Martina Weißinger vom Roten Kreuz Langenlois demonstrierte den 14 anwesenden Kameraden die stabile Seitenlage, die Herzdruckmassage, sowie die Handhabung des Defibrillators. Diese Massnahmen wurden theoretisch erläutert und anschließend praktisch in Zweiergruppen geübt.

20140117_E-H-Übung (9) 20140117_E-H-Übung (11) 20140117_E-H-Übung (20) jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Mitgliederversammlung am 3. Jänner 2014

Am Freitagabend hielt die FF-Stiefern im Gh. Haimerl ihre Mitgliederversammlung ab. Kommandant Wolfgang Voglhuber konnte 18 der 25 Kameradinnen und Kameraden der FF-Stiefern, Bürgermeister Peter Heindl und den Vertreter des Abschnittes Langenlois VI Stephan Maier begrüßen. Er berichtete von den Tätigkeiten des vergangenen Jahres, wobei von den Mitgliedern 1512 dokumentierte Stunden geleistet wurden. Erfreulicherweise verstärken seit 1. Jänner zwei neue Mitglieder die FF-Stiefern.

Friedenslichtaktion am 24. Dezember 2013

Auch heuer wurde das Friedenslicht von der FF-Stiefern nachmittags an die Bevölkerung weitergegeben. Im Zuge einer Ausfahrt mit dem Löschfahrzeug wurde es von der FF-Schönberg abgeholt. Traditionellerweise lud man mögliche zukünftige Nachwuchs-Feuerwehrleute zu dieser Fahrt ein, wobei das Friedenslicht bei der Rückfahrt an zwei Haushalte geliefert wurde. Die mitfahrenden Kinder haben sich bereits für das nächste Jahr wieder angemeldet.

20131224_Friedenslicht2 20131224_Friedenslicht6 jquery lightbox onloadby VisualLightBox.com v5.7

Abschnittsatemschutzübung am 15. November 2013

In Mollands begann gegen 18.30 Uhr eine Abschnittsatemschutzübung für die Feuerwehren Freischling, Mollands, Plank, Schönberg, Stiefern und Thürneustift. Angenommen wurde ein Brand eines Hackschnitzellagers in der Weinstrasse 1, wobei weiters eine Rauchausbreitung durch einen unterirdischen Gang erfolgte. Da dieser in einen Verkostungsraum führte und die dort befindlichen Kinder gefährdete, wurden neben der Brandbekämpfung des Hackschnitzellagers auch mehrere Personenrettungen durch die Atemschutztrupps durchgeführt. Insgesamt nahmen 45 Kameradinnen und Kameraden ( 26 davon aktive Atemschutzgeräteträger) an dieser Übung teil.
Von der Feuerwehr Stiefern rückten 8 Mann, davon 7 Atemschutzträger, zu dieser Übung nach Mollands aus.

KHD-Übung am 19. Oktober 2013

7 Mitglieder der FF-Stiefern trafen sich morgens um 6 Uhr mit den Feuerwehren Schönberg, Hadersdorf und Grunddorf im SIZE Langenlois um in Türnitz (Bez. Lilienfeld) eine Katastrophenhilfsdienstübung durchzuführen. Nach der ca. 75-minütigen und 85 km langen Anreise wurden die Gruppen vom zuständigen Zugskommandanten eingewiesen. Übungsannahme waren Sicherungs-, Rettungs- und Bergemassnahmen nach Vermurungen.
Die FF-Stiefern hatte die Aufgabe eine Wand mittels Stützböcke zu pölzen. Nach kurzer Beratung über die Vorgangsweise und Aufteilung der Arbeiten wurde mittels Staffeln, Brettern, Pfosten, Nägeln und reichlich handwerkliches Geschick eine stabile Konstruktion aufgebaut. Von den anderen Feuerwehren wurde ebenfalls das Abstützen von Decken und das Retten von Personen mittels provisorischer Seilbahn geübt. Gegen 13.30 Uhr machten sich die 35 Kameraden des Abschnittes Langenlois auf den Heimweg und beendeten eine arbeitsreiche und interessante Übung.

Abschnittsfeuerwehrtag am 16. August 2013

Der diesjährige Abschnittsfeuerwehrtag des Abschnittes Langenlois wurde in Reith abgehalten. Neben zahlreichen Ehrungen für Kameraden der 25 Feuerwehren erhielten von der FF-Stiefern die Kameraden Karl Mittermayer das Verdienstabzeichen für 40-jährige Tätigkeit auf dem Gebiete des Feuerwehr- und Rettungswesen und Franz Deibler das Verdienstabzeichen für 25-jährige Tätigkeit. Wir gratulieren recht herzlich.

Wasserdienstübung am 15. August 2013

Im Zuge einer Übung wurde das Pilotensetzen im Wasser mittels Schlaggerät zum Eintreiben von Pfählen und der Aufbau einer Plattform durchgeführt.

Wasserdienst am 28. Juli 2013

Auf kulinarische Reisen durch Österreich führt die Sendereihe "Aufgetischt", die an Feiertagen um 18.05 Uhr auf ORF 2 ausgestrahlt wird. Im Mittelpunkt stehen die Menschen, deren regionsspezifische Kochkunst und faszinierende Landschaften, Städte und Dörfer. Auf einfühlsame Weise werden die Zusammenhänge von Kultur und Tradition, von Landwirtschaft und Kulinarik – schlicht das Lebensgefühl einer österreichischen Region – porträtiert. Das Publikum wird in einer jeweils 45minütigen Reise durch besondere Landschaften Österreichs geführt. Jede Folge ist an den Ablauf eines Tages angelehnt und begleitet eine Region von den frühen Morgenstunden bis in die Nacht hinein.
Nach Anfrage der Donau Niederösterreich Tourismus GmbH wurden für diese Filmaufnahmen am Kamp die Feuerwehrzille und eine Besatzung der FF-Stiefern am Sonntag um 7.00 Uhr bereitgestellt. Davor musste die Zille am Freitag nach Altenhof Höhe Bahnstation transportiert werden. Während des Dreh begleitete das Kamerateam in der Zille einen Kajakfahrer, der die Strecke von Altenhof bis Stiefern flussabwärts fuhr. Für die Besatzung galt es die Zille ruhig zu manöverieren, um perfekte Fernsehaufnahmen zu bekommen.
Das Ergebnis dieser Aufnahmen wird am 1. November 2013 zum oben erwähnten Termin ausgestrahlt.

Technischer Einsatz am 29. Juni 2013

Am Samstag wurde die Feuerwehr um 17.19 Uhr zu einem technischen Einsatz mit der Alarmstufe T3 alarmiert. Aufgrund der Meldung an die Feuerwehr musste ein Einsturz eines Kellergewölbes mit mehreren verschütteten Personen angenommen werden. Zeitgleich mit dem Rettungstransportwagen und dem Notarzthubschrauber Christophorus 2 traf bereits 6 Minuten nach der Alarmierung das erste Einsatzfahrzeug an der Unfallstelle ein.
Da bereits Anwesende alle Verunfallten vom Geröll befreit hatten, waren für die Feuerwehr im ersten Moment keine Massnahmen erforderlich. Ein Schwerverletzter wurde vom Notarztteam erstversorgt und in das Landesklinikum Krems gebracht.
Vor dem Eintreffen der mitalarmierten Feuerwehren Schönberg und Langenlois konnten diese benachrichtigt werden, dass kein Einsatz erforderlich ist. Nach 30 Minuten konnte die Feuerwehr Stiefern mit 12 Mann wieder einrücken.

Brandsicherheitswache am 21. Juni 2013

Bei der alljährlich stattfindenden Sonnwendfeier des Verschönerungsvereins beim Kampbad wurde eine Brandsicherheitswache von der örtlichen Feuerwehr gestellt.

Unterabschnittsübung am 21. Juni 2013

Die Volksschule Schönberg wurde am Freitagvormittag von den Feuerwehren Mollands, Schönberg und Stiefern beübt. Die Schulleitung alarmierte um 8:00 Uhr über die Bezirksalarmzentrale die Feuerwehren, um das Prozedere der Alarmierung im Ernstfall durchführen zu können. Übungsannahme in der Volksschule war ein Gasgebrechen und die darauffolgende Evakuierung aller Schüler und Lehrer. Dabei wurde mit Atemschutz vorgegangen und die Kinder mit den ungewöhnlichen Geräuschen der Pressluftatmer vertraut gemacht.
Im Anschluss musste von den 29 anwesenden Feuerwehrmitgliedern ein Brandszenario im Kindergarten abgearbeitet werden. Mit den Kindergartenpädagoginnen wurde eine Begehung durchgeführt und die Einsatzkräfte auf die örtlichen Gegebenheiten hingewiesen. Die besondere Verhaltensweise kleiner Kinder wurden von den Pädagoginnen aufgezeigt.
Die Feuerwehr Stiefern nahm mit 9 Mitgliedern an dieser interessanten Übung teil.

Gratulation zum 60. Geburtstag am 10. Juni 2013

Anäßlich des Jubiläums unseres Kameraden Alois Hinterleitner fand sich das Kommando der FF-Stiefern am Montagabend zur Gratulation ein. Im Zuge des Abschnittsfeuerwehrtages in Engabrunn wurde ihm 2009 die Medaillie für seine 40-jährige Tätigkeit auf dem Gebiete des Feuerwehr- und Rettungswesen verliehen. Die gesamte Mannschaft wünscht Alois alles Gute zum Geburtstag und viel Glück und Gesundheit für die Zukunft!

 

Einsatz in Oberarnsdorf am 7. Juni 2013

Gemeinsam mit der FF-Schönberg rückten Mittermayer K. sen., Mittermayer K. jun. und Kurz Roman mit dem Rüstlöschfahrzeug um 7 Uhr nach Oberarnsdorf aus, um die sehr schmutzigen Dammbalken des Hochwasserschutzes abzubauen und anschließend zu reinigen, damit diese wieder gelagert werden konnten. Nach einem arbeitsreichen Tag erfolgte die Rückkehr gegen 20.00 Uhr.

Dammwache am 6. Juni 2013

Vom Bezirksführungsstab angefordert wurde eine Mannschaft der FF-Stiefern zur Dammwache nach Theiß. Am Donnerstagmorgen gegen 7 Uhr rückten 6 Kameraden der FF-Stiefern (Voglhuber W., Mittermayer K. sen., Mittermayer K. jun., Voglhuber Mi., Kurz R. und Breit R.) mit Kameraden der FF-Plank (Tschokert R., Fritz K. und Bruckner T.) nach Theiß aus. Nach der Einweisung über den Einsatzbereich durch den zuständigen Einsatzleiter wurde ab 8 Uhr mit dem Beobachten des Dammes auf einer Länge von ca. 300 m begonnen. Dabei wurde auf Undichtheiten, Unterspülungen, Sedimentaustritte und Beschädigungen des Dammes besonderes Augenmerk gelegt. Nach der Ablöse um 19 Uhr erfolgte die Lagemeldung an die Einsatzleitung im FF-Haus Theiß. Die Rückkehr erfolgte gegen 21 Uhr.

Dammbefestigungsmaßnahmen am 5. Juni 2013

Zur Koordinierung der Arbeiten des Bundesheeres in Zusammenarbeit mit einem Sachverständigen wurde Kommandant Voglhuber W. am späten Nachmittag zur Ablöse des Bereichseinsatzleiters angefordert. Ein Dammabschnitt im Einsatzbereich Theiß war undicht und musste repariert werden.
Von den Kräften des BH wurde der Dammfuß auf einer Länge von ca. 150 m verstärkt. Dabei wurde Vlies auf die undichten Stellen verlegt und mit hunderten Sandsäcken beschwert.
Gegenüber der Sandsackverbauungen musste ein Unterspülen des Begleitweges ebenfalls verhindert werden. Hier wurden ca. 500 m2 Vlies verlegt und mit 30 Lkw-Fuhren Bruchschotter aufgebracht. Unterstützt durch die Kameraden Mittermayer K. sen. und Voglhuber Mi. konnte der Einsatz nach ca. 4 Stunden erfolgreich beendet werden.

KHD-Einsatz am 4. Juni 2013

Die FF-Stiefern wurde gegen 11 Uhr vom Kommandant des 3.Zuges für den Einsatz in Krems/Donau angefordert. Nach telefonischer Alarmierung wurde nach Hadersdorf zum vereinbarten Sammelpunkt ausgerückt. Mit den alarmierten Feuerwehren wurde mit neun Einsatzfahrzeugen nach Altweidling gefahren. Nach Einteilung der Aufgaben an die 66 Einsatzkräfte wurde ab der "Altweidlinger Brücke" Richtung Lutz Zentrallager mehrere hundert Meter mit der Dammbeschwerung durch Sandsäcke begonnen. Zusätzlich ergab sich durch das Aufschlichten der Säcke eine Dammerhöhung um ca. 30 cm um für den Ernstfall noch Sicherheiten zu haben.
Die Arbeiten wurden bis 19.00 Uhr unter ständiger Beobachtung des Dammes durchgeführt. Nach getaner Arbeit erfolgte die Einsatznachbesprechung vor versammelter Mannschaft. Nach Einnahme eines Abendessens in der FF-Zentrale Krems traten die Kameraden Mittermayer K. sen., Rauscher J., Staritzbichler F., Burgstaller G., Lindermaier P., Breit R., Mittermayer K. jun. und Haimerl M., unter Kommandant Voglhuber W. die Heimfahrt an und beendeten ihren Einsatz an diesem Tag um 22.00 Uhr.

Gerätebereitstellung am 3. Juni 2013

Nach Anforderung vom Bezirksführungsstab Krems wurden die Feuerwehren Freischling, Mollands, Plank, Schönberg, Stiefern und Thürneustift von ihren Unterabschnittskommandanten Voglhuber W. und Wiesinger J. gebeten, verfügbare Unterwasserpumpen (UWP) und Stromaggregate für einen eventuellen Einsatz bereitzustellen. Die 6 Stück UWP (Gewicht ca. 40-50 kg/ Pumpe) und die 4 Aggregate (Gewicht ca. 120-140 kg/Aggregat) wurden von Voglhuber W. mittels Anhänger eingesammelt und am Nachmittag in die Bezirksalarmzentrale gebracht, um sie dort bei Bedarf für den Einsatz sofort griffbereit zu haben.

Hochwassereinsatz vom 2. Juni 2013

Aufgrund der Prognose von einem bevorstehenden Donauhochwasser wurde die FF-Stiefern um 10.30 Uhr vom Bezirksführungsstab um einen Assistenzeinsatz in Unterloiben gebeten. Nach Information einiger Kameraden konnte um 11.30 Uhr mit 9 Mann Richtung FF-Haus Dürnstein ausgerückt werden. Nach Meldung in der Einsatzleitung Dürnstein wurden die Kameraden zum Weinbaubetrieb Agis beordert, um den Keller zu räumen. Nach Entfernung der sperrigen Gegenstände und dem Abbau eines Gasbrenners durch die Kameraden, wurden noch sämtliche Gerätschaften aus der Werkstatt und dem Gartenhaus auf Traktoranhänger geladen und in die nahe gelegene Kellergasse transportiert.
Nach ca. 2 Std. wurden die Arbeiten abgeschlossen und im Feuerwehrhaus der nächste Auftrag übernommen, der in das Freibad Dürnstein führte. Von 14.30-16.30 Uhr wurden das Gasthaus im Beisein des Pächters, der Kassenraum, die Umkleideräume und die Betriebsräume des Freibades auf Anweisung des Bademeisters geräumt.
Der nächste Einsatzort war der Loibnerhof der Fam. Knoll, wobei dort die gesamte Kücheneinrichtung und sämtliche Einrichtungsgegenstände der Gasträume abgebaut und in das höhergelegene Nebengebäude transportiert wurden.
Ab 18.30 Uhr konnte bei der Räumung eines Privathauses Hand angelegt werden. Die komplette Einrichtung inkl. Einbauküche wurde demontiert und mittels Traktoren in Sicherheit gebracht.
Um 21.30 Uhr verabschiedeten sich die Kameraden Voglhuber W., Mittermayer K. sen., Breit R., Kurz R., Rauscher J., Lindermayer P., Mittermayer K. jun., Voglhuber Mi. und Schaffer G. von den Kameraden der FF-Dürnstein und traten müde die Heimfahrt an.

Technischer Einsatz vom 30. Mai 2013

Gegen 19.30 Uhr wurde die FF-Stiefern von der Unpassierbarkeit der Kellergasse informiert. Kommandant Voglhuber begutachtete vorerst die vermeintliche Einsatzstelle, wobei festgestellt wurde, dass durch die großen Regenmengen die in voller Blüte stehenden Akazienbäume so weit über die Straße gebogen wurden, dass die Kellergasse nicht mehr befahren werden konnte. Nach Information an zwei weitere Kameraden wurden mit der Kettensäge 8-10 armdicke Bäume bzw. Äste um- oder weggeschnitten. Anschließend räumten die eingesetzten Kräfte das Holz notdürftig zur Seite, reinigten die Straße, sodass die Fahrbahn nach einer Stunde wieder befahrbar war.

Fahrzeugbergung am 25. Mai 2013

Gegen 20.15 Uhr kam ein Lenker in der Kellergasse mit seinem Pkw mit dem linken Hinterrad soweit vom Fahrbahnrand ab, sodass er über die sehr steile Böschung abzurutschen drohte. Nach telefonischer Verständigung einiger verfügbarer Einsatzkräften und der Eigenalarmierung an die BAZ wurde mit beiden Einsatzfahrzeugen zur Unfallstelle ausgerückt. Nach Sicherung des Pkw mit dem relativ schweren Tanklöschfahrzeug konnte mit dem Löschfahrzeug das Fahrzeug innerhalb kürzester Zeit auf die Fahrbahn gezogen werden. Nach ca. 40 Minuten konnten die 6 Mitglieder wieder in das Feuerwehrhaus einrücken.

Einsatzbericht von Einsatzleiter Peter Krumhaar vom Wohnhausbrand am 24. Mai 2013

Bereits bei der Zufahrt der Feuerwehrmitglieder zum Feuerwehrhaus bzw. bei der Anfahrt zum Brandobjekt war eine massive, farblich wechselnde Rauchentwicklung feststellbar. Beim Eintreffen stand das straßenseitig gelegene Wohnzimmer in Vollbrand, die Fensterscheiben waren geborsten, der Flammenüberschlag war gering. Eine unmittelbare Gefährdung angrenzender Objekte war nicht gegeben.
Die von einem im selben Objekt wohnenden Nachbarn gerettete Bewohnerin saß auf einem Sessel im Eingangsbereich und wurde vom kurz zuvor eingetroffenen RK Langenlois versorgt. Eine Befragung ergab, daß sich offensichtlich keine Personen mehr im gesamten Objekt befinden. Von Trupps des LF Stiefern wurde eine direkte Zubringleitung vom nahegelegenen Hydranten (Kreuzungsbereich Irblingweg/Bachgasse) zum, vor dem Brandobjekt, aufgestellten Verteiler gelegt und von der Mannschaft des TLF Stiefern ein C-Rohr von außen über den Vorgarten vorgenommen. Damit war die Brandintensität in kurzer Zeit gebrochen. Ein Atemschutztrupp des TLF Stiefern nahm ein weiteres C-Rohr über den Eingangsbereich und das Vorzimmer vor.
Zwischenzeitlich eingetroffene Kräfte der FF Schönberg wurden beauftragt, mit einem Atemschutztrupp das gesamte Objekt auf  mögliche Brandübertragung durch Maueröffnungen und Verrauchung zu kontrollieren. Mit einem vor der Eingangstüre platzierten Ringlüfter des RLF Schönberg wurde noch während der Löscharbeiten der Brandrauch abgesaugt. Die beiden C-Rohre der FF Stiefern wurden zurückgenommen und die Nachlöscharbeiten mit dem HD-Rohr des RLF Schönberg durchgeführt. Die anwesenden Polizeibeamten der Polizeiinspektion Langenlois wurden über die Ausgangslage des Brandes informiert. Es wurde dennoch ein Brandursachenermittler angefordert. Ein anwesender Pressesprecher des Bezirksfeuerwehrkommando Krems wurde ebenso informiert. Vom weiters eingetroffenen Notarztwagen des RK Krems wurden die gerettete Person und ihr Retter wegen Verdachtes auf Rauchgasvergiftung und leichter Brandverletzungen zur weiteren Beobachtung ins LKH Krems gebracht.
Von einem Lotsen der FF Stiefern wurden die anrückenden Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren wegen akuten Platzmangels in einen nahegelegenen Abrufbereich gebracht.
Ein Trupp der FF Plank wurde beauftragt, über die Schiebleiter des LF Stiefern den gesamten Dachboden zu kontrollieren. Im Zuge der Begehung wurde auch ein mit einem Vorhangschloss versperrtes Holzgittertor mittels Bolzenschneiders gewaltsam geöffnet. Der Ringlüfter wurde nach dem „Brand Aus“ zum Belüften eingesetzt, um einerseits eine rasche Abkühlung des Innenraums zu bewirken und andererseits eventuelle Glutnester aufzufinden.
Im Bereich der vermeintlichen Brandausbruchsstelle waren starke Mauerverfärbungen und Abplatzungen des Verputzes feststellbar. Starke Rauchschäden waren in praktisch allen angrenzenden Räumen gegeben, wobei im Vorraum die mit Holz verkleidete Decke leicht angekohlt war. Auf eine Öffnung derselben wurde im Hinblick auf die darunterliegende Decke in Massivbauweise verzichtet. Die Brandstelle wurde mit einem Scheinwerfer auf Stativ zuerst durch den Anschluss an den Stromerzeuger RLF Schönberg und später LF Stiefern ausgeleuchtet. Vom eintreffenden Brandermittler des BMI konnte ein elektrischer Defekt als wahrscheinliche Brandursache festgestellt werden. Die zum Teil verkohlten Einrichtungsgegenstände wie Couch, Sesseln, Tisch und Kommode wurden erst nach dessen Anweisungen umgestellt.

Nach Abschluss dieser Arbeiten wurde die Brandstelle nochmals benetzt und das gesamte Objekt begangen. Da keine weiteren Gefahren bestanden, konnte das Objekt den eintreffenden Verwandten übergeben werden. Eine telefonische Information des ORF NÖ wurde nach Rückruf erteilt.

Die FF-Stiefern bedankt sich bei den Einsatzkräften aller beteiligten Organisationen für den geordneten und disziplinierten Ablauf des gesamten Einsatzes. (weitere Bilder vom Einsatz)

BE_20130524

Absolvierung von Modulen am 15. und 23. März 2013

Am Freitagnachmittag und Samstag ganztägig wurde von den Kameraden Karl Mittermayer jun. und Gernot Schaffer in der Sicherheitszentrale Langenlois das Modul zum Atemschutzgeräteträger absolviert. Eine Woche später wurde das Modul Funk von Gernot Schaffer und Michael Voglhuber in Langenlois besucht. Diese beiden Module sollten für jeden jungen Kameraden als erweiterte Grundausbildung gesehen und daher absolviert werden.

Abschnittsfunkübung am 11. März 2013

Am Montagabend führten die Feuerwehren Freischling, Mollands, Plank, Schönberg, Thürneustift und Zöbing unter der Übungsleitung der FF-Stiefern eine Funkübung durch. Für die "südlichen" Feuerwehren bestand die Aufgabe darin, einen Verkehrsunfall mit Menschenrettung funktechnisch abzuarbeiten. Die "nördlich" gelegenen Einsatzkräfte hatten einen Wohnungsbrand eines Holzhauses über Funk zu meistern.

Die Feuerwehr Stiefern möchte sich bei allen teilnehmenden Feuerwehren für die rege Übungsbeteiligung bedanken, aber auch beim Heurigenbetrieb Grötz-Schachinger für die Möglichkeit, die Übung und anschließende köstliche und ausreichende Verpflegung in beheizten Räumlichkeiten abzuhalten.

Gratulation zum 60. Geburtstag am 18. Jänner 2013

Da am 14. Jänner Karl Höllerer seinen 60. Geburtstag feierte, fand sich am Abend des 18. Jänner das Kommando zur Gratulation ein. Karl Höllerer übte von 1986-1992 die Funktion des Zugskommandanten der FF-Stiefern aus. Im Zuge des Abschnittsfeuerwehrtages in Engabrunn wurde ihm 2009 die Medaillie für seine 40-jährige Tätigkeit auf dem Gebiete des Feuerwehr- und Rettungswesen verliehen. Die gesamte Mannschaft wünscht Karl alles Gute zum Geburtstag und viel Glück und Gesundheit für die Zukunft!

Stille Alarmierung am 17. Jänner 2013

Wegen des starken Schneefalls gab es für einen Pkw bei der Ausfahrt auf die B 34 kein Weiterkommen. Passanten wurden auf die Notlage des Fahrers aufmerksam und verständigten den Kommandanten, der daraufhin einen stille Alarmierung der FF-Stiefern anforderte. Vor dem Ausrücken konnte der Pkw-Fahrer durch Ausschalten der Antischlupfregelung seine Fahrt fortsetzen und ein Einsatz war nicht mehr erforderlich.

Fahrzeugbergung am 14. Jänner 2013

Aufgrund der matschigen Straßenverhältnisse kam ein Pkw vor der Ortseinfahrt Stiefern von der Fahrbahn ab und drohte über die Böschung ins angrenzende Feld zu rutschen. Die FF-Stiefern wurde um 09.53 Uhr von der Bezirksalarmzentrale mittels Sirene zum Einsatzort (B34 bei km 22,3) gerufen. Die bereits anwesende Polizei sicherte die Unfallstelle, sodass der Pkw mit dem Löschfahrzeug auf die Fahrbahn gezogen werden konnte. Nach ca. 30 min. rückte die FF-Stiefern mit sechs Mann wieder ein.

Gratulation zum 70. Geburtstag am 9. Jänner 2013

Kamerad Ehrenhauptbrandmeister Josef Hofbauer feierte im Dezember seinen 70. Geburtstag. Aus diesem Anlass fand sich das Kommando der FF-Stiefern zur Gratulation beim Jubilar ein. Josef Hofbauer wurde im Jahr 1967 Schriftführer der FF-Stiefern und 1971 zum Kommandanten gewählt. Nach einer Funktionsperiode übte er ab 1976 für 10 Jahre das Amt des Kommandantstellvertreters aus. Am Abschnittsfeuerwehrtag 2012 wurde ihm die Medaillie für seine 50-jährige Tätigkeit auf dem Gebiete des Feuerwehr- und Rettungswesen verliehen. Die gesamte Mannschaft wünscht Josef alles Gute zum Geburtstag und viel Glück und Gesundheit für die Zukunft!